Die Ganztagesbetreuung an der Homburgschule

Die Frühbetreuung beginnt Montag – Freitag schon um 7:30 Uhr bis Schulstundenbeginn. Ab 12:00 Uhr findet die Betreuung bis zum Schulschluss um 12:45 Uhr statt. Während die verlässliche Betreuung nur bis 13:00 Uhr geht, gibt es für die Ganztagsbetreuungskinder ein gemeinsames Mittagessen, welches bis 13:20 Uhr gehalten wird. Danach bleibt noch eine kurze Zeit zum Austoben. Um 13:30 Uhr beginnen wir mit der Hausaufgaben-Betreuung, die bis 14:30 Uhr geht und in der wir, mit Unterstützung der Lehrer, den Kindern bei den Hausaufgaben helfen. Anschließend folgt der entspannende Teil für die Kinder: In Gruppen aufgeteilt basteln und malen wir im Kunstraum, toben und turnen wir in der großen oder kleinen Sporthalle, lesen und schmökern in den Büchern der Schulbücherei oder hören gespannt beim Vorlesen zu.

Im Froschraum wird in den verschieden Spielecken (Bauecke mit LEGO usw., Barbieecke, Puppenecke, Verkleidungsecke, Playmobilecke) gespielt oder wir basteln und malen dort, bis wir gemeinsam um 15:30 Uhr aufräumen. Im Anschluss daran treffen wir uns draußen auf dem Pausenhof wieder mit den anderen Gruppen, um dort wieder zu toben oder Gemeinschaftsspiele zu spielen, bis die Eltern ihre Kinder um 16:00 Uhr abholen bzw. die Kinder nach Hause gehen dürfen. Am Freitag ist übrigens für alle Kinder, aus der verlässlichen und aus der Ganztagsbetreuung, um 13:00 Uhr Schluss.

Das Team der Ganztagesbetreuung (von links): Alina Kohli (FSJ), Cinzia Oliveri (FSJ), Petra Reutebuch (Betreuerin), Anna Merker (Betreuerin), Katharina ‘‘Katja“ Wegmann (Betreuerin), Ramona Storz (Betreuerin).
Foto: Winfried Rimmele
572 Views0
Alexandra Maier-Lipp wurde verabschiedet

Abschiedsfeier für Schulleiterin mit vielen Dankesworten und buntem Programm

Bei der Verabschiedung der Schulleiterin der Homburgschule Neuhausen war bei den vielen Dankesworten ersichtlich, dass hier eine beliebte Pädagogin verabschiedet wurde. Zusammen mit ihrem Ehemann Wolfgang (Wolfi), ihrem Vater und zahlreichen Verwandten war Maier-Lipp in die Aula der Homburgschule gekommen.

Nach der Begrüßung durch ihre Stellvertreterin Dana Niersberger begann mit Finn Huber (Klasse 3a) auf dem Keyboard ein Dankes- und Verabschiedungsmarathon. Schulrätin Annika Leitz vom staatlichen Schulamt Konstanz erklärte anhand des Bilderbuchs „Bär und das Murmeln im Wind“, dass es manchmal einfach an der Zeit sei, Veränderungen zu wagen, Zeit für etwas Neues, Zeit um aufzubrechen. Nach einer kurzen Ruhephase durch ein Musikstück von Joris Frick (3a) hatte Bürgermeisterin Marina Jung eine gelungene Überraschung parat. Zu diesem Anlass wurde ein Chor aus Gemeinderäten und Verwaltung ins Leben gerufen, um sich von der hochgeschätzten Rektorin zu verabschieden. Mit umgedichteten Melodien wurden die gute Zusammenarbeit und die Fähigkeiten von Maier-Lipp hervorgehoben. Überrascht und sichtlich gerührt bedankte sich die Schulleiterin, die zehn Jahre das Amt innehatte und 24 Jahre als Lehrerin an der Homburgschule unterrichtete. Jung hob in ihrer Rede die gute Zusammenarbeit und das kollegiale Verhältnis zwischen Verwaltung und Schule hervor. Nachdem Julian Denzel (4a) auf dem Klavier den letzten musikalischen Reigen beendet hatte, bedankten sich die beiden Elternbeiratsvorsitzenden Hermann Deutscher und Pamela Braun für die stets gute Vertrauensverhältnis und das gute Miteinander.

Die Fördervereinsvorsitzende Ramona Storz sagte, dass der Förderverein „Die Hombies“ eine Herzensangelegenheit von Maier-Lipp gewesen sei und sie beharrlich kämpfte, bis ihr Wunschprojekt verwirklicht war.

Pfarrerin Stefanie Zerfaß dankte im Namen der evangelischen Kirchengemeinde für die Wertschätzung und Zusammenarbeit.

Das Lehrerkollegium hatte einige Überraschungen im Gepäck. Es begann mit „Akrostichon“ Hier wurde in Gedicht und Wortspiel die Anfangsbuchstaben zu einem Vers aneinandergereiht, so dass der „Charakter“ von Alexandra Maier-Lipp zur Geltung kam. Ein Rätsel, das mit vielen Geschenken verbunden war, musste die Rektorin lösen und konnte dazu einen Publikumsjoker auswählen. Im Namen des Kollegiums sagte Niersberger: „Ich wünsche Dir, dass Du in der neuen Schule genauso herzlich aufgenommen wirst, wie Du heute von uns verabschiedet wurdest“. Sie verlasse ein sauber bestelltes Feld für die Nachfolge.

Am Ende hatte die Rektorin selbst das Wort. Sie blickte zurück auf ihr Berufsleben. „Ein halbes Leben habe ich beruflich an der Homburgschule verbracht“. Am 20. Juni 2013 war die offizielle Amtseinsetzung als Rektorin. Mit einem Obstkorb wurde die Amtseinsetzung begangen. Daraus ist das Schulprofil „Gesund und fit“ entstanden, das sich in allen Köpfen fest verankert hat, so Maier-Lipp. Sie hatte für Jeden und Jede eine kleine Botschaft parat, die sie auf ihrem Lebensweg begleitet haben. Mit dem Spruch „Was das Leben ausmacht, sind nicht die Ziele, sondern die Wege zum Ziel. „Und jetzt gehe ich wieder „meinen Weg“ nach Hohenfels an eine kleine Grundschule in meiner Wohnortnähe – ihr werdet mir fehlen.

Zum letzten Mal übernahm die Schulleiterin noch eine Amtshandlung.  Sie überreichte Isolde Frenzel die Urkunde zur Versetzung in den Ruhestand. Sie verabschiedete ihre Stellvertreterin Dana Niersberger, die an eine andere Schule wechselt. Besonders freute es die scheidende Schulleiterin, dass mit Angie Sitta und Mira Keller zwei Kolleginnen gewonnen werden konnten, die das Amt der Schulleitung gemeinsam kommissarisch ausüben. „Ihr zwei werdet ein tolles Team sein und ich kann beruhigt gehen“, sagte Maier-Lipp. Doch bevor sie ging, lud Maier-Lipp die Gäste, darunter viele ehemalige Kollegen zu einem Stehempfang ein, bei dem Erinnerungen, aber auch Zukunftspläne ausgetauscht wurden.

Der Gemeinderatschor und Verwaltung verabschiedeten die Rektorin.
Foto: Winfried Rimmele
Alexandra Maier-Lipp im Kreise von Dana Niersberger, Angie Sitta, Mira Keller und Isolde Frenzel (von links)
692 Views0
Zazou Hummel macht den weitesten Kängurusprung

Die teilnehmenden Schüler aus den Klassen 3 und 4 der Homburgschule beim Känguru-Wettbewerb wurden mit Urkunden, Broschüren und einem Denk- und Kombinationsspiel ausgezeichnet. Beim diesjährigen Känguru-Mathematikwettbewerb nahmen wieder zahlreiche Schüler teil, bei dem sie wieder sehr knifflige Mathematikaufgaben lösen mussten. Die Lehrerinnen Marion Natterer und Tanja Zanner nahmen die Ehrungen der Schüler vor, die mit ihren Leistungen einen Podestplatz erreichten.

 

Die drei Punktbesten aus den jeweiligen Klassen:

Klasse 3a: 1. Joris Frick (58,50 Punkte); 2. Hanna Hegele (52,25); 3. Lean Frick (42,50).

Klasse 3b: 1. Balian Lang (61,25 Punkte); 2. Jakob Storz (50,00); 3. Emma Möll (43,75)

Klasse 4a: 1. Alexios Antipov (55,75 Punkte), 2. Anna-Lena Kohli (53,75); 3. Andrei Bobic (46,75)

Klasse 4b: 1. Mario Rajcevic (70,50 Punkte); 2. Lia Schaz (47,50); 3. Zazou Hummel (45,00)

 

Die meisten richtigen Antworten an einem Stück (sieben Aufgaben hintereinander richtig beantwortet), den weitesten Kängurusprung machte Zazou Hummel. Sie erhielt ein T-Shirt.

 

 

 

Zazou Hummel machte den weitesten Kängurusprung.

 

Die Sieger des Känguru-Wettbewerbs der Klassen 3 und 4. Fotos: Winfried Rimmele

420 Views0
Bundesjugendspiele und Sportmobil an der Homburgschule

Im Rahmen des Sporttages fanden dieses Jahr auch wieder die Bundesjugendspiele an der Homburgschule Neuhausen ob Eck statt. Die „großen“ Schüler (Klassen 3 und 4) konnten sich zunächst im Dreikampf (Weitsprung, Weitwurf und Sprint) beweisen und die Klassen 1 und 2 nahmen parallel an einem Wettbewerb teil. Im Anschluss durften sich alle Grundschulklassen zudem an verschiedenen Stationen sportlich betätigen und auspowern. Die Erst- und Zweitklässler wurden durch die Lehrer und Eltern mit Froschsprüngen, Spinnennetzwürfen, einem Hindernissprint und einem siebenminütigen Ausdauerlauf auf die zukünftigen Bundesjugendspiele vorbereitet. Mit Ehrgeiz und Einsatz eiferten die jüngeren Sportler ihren Klassenkameraden nach, die bei den Bundesjugendspielen um Punkte und Ehre kämpften. Bei diesem sportlichen Wettkampf gab es keine Verlierer, denn auch die Schwächeren wurden von den Stärkeren angefeuert und mitgezogen. Ein besonderer Dank ging an die vielen Eltern, die an den einzelnen Stationen für einen reibungslosen Ablauf sorgten. Beim Barfußpfad spürten die Homburgschüler die verschiedenen Untergründe, wie Kieselsteine oder Kieferzapfen und konnten barfüßig den Parcours absolvieren.

Zum ersten Mal kam das Sportmobil (Spomo) der Badischen Sportjugend Freiburg in die Homburgschule. Mit einer Hüpfburg und Bungee Run stand neben der sportlichen Betätigung auch der Spaßfaktor im Vordergrund. Beim Fitnesstest unter dem Motto „Toben macht schlau und fit“ wurden die motorischen Fähigkeiten der Kinder gemessen und bewertet. An verschiedenen Stationen konnten die Schülerinnen verschiedene Fortbewegungsmittel wie „rollende Tonne“ oder „Hamsterrad“ ausprobieren.

Bild: Weite Sprünge gab es bei den Bundesjugendspielen zu sehen.

 

Referendarin Melissa Karl beim Bungee Run.
Fotos: Winfried Rimmele

 

467 Views0