/
101 Views0

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 1a der Homburgschule Neuhausen ob Eck haben den Obst- und Gartenbauverein Neuhausen ob Eck besucht. Beim Thema „Apfel“ hatte Klassenlehrerin Jennifer Laufer die Idee, das Thema „Apfel“ mit einem Fachmann zu behandeln. Und was lag nahe, dies mit dem Vorsitzenden des OGV Neuhausen ob Eck, Alfred Schaz, zu tun. Nach einer kleinen Wanderung von der Schule zum Vereinsgelände „Alpenblick“ wurden die 19 Erstklässler mit ihrer Lehrerin Jennifer Laufer und Praktikantin Pauline Rudischhauser von Alfred Schaz empfangen. Schaz erklärte die Entstehung eines Apfelbaums aus den Kernen, die entweder durch die Vögel mit den ausgeschiedenen Kernen oder durch weggeworfene Apfelbutzen weitergetragen und vermehrt worden sind. Ausgesäte Kerne geben stets Bäume mit verschiedenen Eigenschaften.

Gleiche Bäume (Sorten) entstehen durch Veredelung. Wie ein Apfel durchgeschnitten aussieht, erstaunte die Kinder. Das Kernhaus hat fünf Samenfächer die wie ein fünfzackiger Stern angeordnet sind. In der Regel sind in jedem Samenfach zwei Apfelkerne. Nach dem Probieren von verschiedenen Apfelsorten gingen die Schüler auf eine Exkursion durch die „Apfelplantage“. Schaz erklärte ausführlich die einzelnen Sorten und die Veredelung der Apfelsorten an einem Baum. Bis zu acht verschiedenen Sorten wurden so auf einem Baum veredelt. Nach einem Getränk, natürlich selbst hergestellten Apfelsaft, machten sich die Schüler mit vielen neuen Eindrücken und Erkenntnissen auf den Rückweg zur Schule.

 

Alfred Schaz erklärt den Schülern „Alles rund um den Apfel“
Foto: Winfried Rimmele