/
277 Views0

Der Einladung der evangelischen Kirchengemeinde und der bürgerlichen Gemeinde zum Seniorennachmittag in die Homburghalle sind über 70 Senioren, die älter als 65 Jahre waren, gefolgt. Bürgermeister Hans-Jürgen Osswald sagte, dass die traditionelle Veranstaltung dazu diene, mit seinen Tischnachbarn ins Gespräch zu kommen. Kirchengemeinderatsvorsitzende Sibylle Schaz dankte für den erkrankten Pfarrer Johannes Wischmeyer der Gemeinde für die Unterstützung.

Das Unterhaltungsprogramm gestalteten die Schüler der Klasse 3b der Homburgschule. Unter der Leitung von Henrike Bischoff und Angela Jaissle sangen die Schüler, wie schön bunt die Wälder sind und forderten die Senioren auf „hejo, spann den Wagen an“. Du bist anders, wir sind anders und alle sind anders, sangen die Schüler, was von den Besuchern mit einem wohlwollenden Nicken und viel Beifall bedacht wurde. Jeden Morgen, wenn ich aufwache, will ich ein Lied singen (every morning, when I wake up, I want to sing a song), was so manch jungem und alten Morgenmuffel schwerfallen wird, aber vom Sologesang der Schülerin Dilara Bulut widerlegt wurde. Mit „guten Mächten“ soll es kein Tag geben, der nicht wundervoll ist. Mit dem „Kika-Tanz-Alarm“ kamen die Akteure auf der Bühne mächtig ins Schwitzen. Osswald bedankte sich bei der Schulleiterin Alexandra Maier-Lipp, die durch das Programm führte, für die Programmgestaltung. Die älteste anwesende Bürgerin und der älteste anwesende Bürger sowie das Geburtstagskind erhielten ein Geschenk, wie auch jeder ältere Mitbürger mit einem kleinen Weinpräsent bedacht wurde. Bei Kaffee, Kuchen und Hefezopf und bei einem guten „Viertele“ vergingen die vergnüglichen Stunden wie im Fluge. Ein Team des evangelischen Kirchengemeinderats sorgte für das leibliche Wohl.

 

Die Schüler unterhielten die Senioren. Foto: Winfried Rimmele