/
368 Views0

Kinder sind gegenüber Medien offen- im positiven wie im negativen Sinne. Neugierig und ohne Scheu nutzen sie Internet und Computerspiele. Kinder lernen auch aus Medien, entwickeln eigene Vorstellungen, spielen eigene Spiele und haben Zugang zu Apps und Social-Media-Angeboten. Eine intensive Nutzung heißt jedoch nicht, dass Kinder sich der Risiken bewusst sind und damit umgehen können oder dass sie die Angebote altersentsprechend und ihrer Entwicklung angemessen nutzen. Deshalb ist es wichtig, dass Kinder früh den verantwortungsbewussten Umgang mit Medien erlernen, der sie vor Risiken wie Mobbing und Computerspiel-Abhängigkeit schützt.

Das vom Landratsamt Tuttlingen und der AOK Schwarzwald-Baar-Heuberg kostenfrei organisierte Präventionstheaterstück wurde für die Schülerinnen und Schüler der zweiten, dritten und vierten Klassen in der Aula der Homburgschule aufgeführt.

Anschließend wurde das Theaterstück im Klassenverband pädagogisch von den Schauspielerinnen nachbereitet.

Zum Inhalt des Stückes:

Die achtjährige Leonie bekommt von ihren Großeltern ein Tablet geschenkt. Die Eltern sind nicht gerade begeistert davon. Leonie verbringt daraufhin immer mehr Zeit mit dem Tablet, vernachlässigt ihre Freunde, vergisst ihre Hausaufgaben, gerät in Zeitdruck und lässt sich von Ihrem Tablet dann auch in den späten Abendstunden noch ablenken – und das alles nur dafür, um in ihrem virtuellen Spiel in das nächste Level zu gelangen. Hinzu kommen undurchsichtige Internetbekanntschaften, die nach der privaten Adresse des Mädchens fragen und zur Gefahr werden.

Gespannt und interessiert verfolgten die Schülerinnen und Schüler das Theaterstück.
Fotos: Winfried Rimmele
Das Theaterstück „@Ed und ich“ wurde an der Homburgschule aufgeführt.