/
137 Views0

Im Rahmen des Sporttages fanden dieses Jahr auch wieder die Bundesjugendspiele an der Homburgschule Neuhausen ob Eck statt. Die „großen“ Schüler (Klassen 3 und 4) konnten sich zunächst im Dreikampf (Weitsprung, Weitwurf und Sprint) beweisen und die Klassen 1 und 2 nahmen parallel an einem Wettbewerb teil. Im Anschluss durften sich alle Grundschulklassen zudem an verschiedenen Stationen sportlich betätigen und auspowern. Die Erst- und Zweitklässler wurden durch die Lehrer und Eltern mit Froschsprüngen, Spinnennetzwürfen, einem Hindernissprint und einem siebenminütigen Ausdauerlauf auf die zukünftigen Bundesjugendspiele vorbereitet. Mit Ehrgeiz und Einsatz eiferten die jüngeren Sportler ihren Klassenkameraden nach, die bei den Bundesjugendspielen um Punkte und Ehre kämpften. Bei diesem sportlichen Wettkampf gab es keine Verlierer, denn auch die Schwächeren wurden von den Stärkeren angefeuert und mitgezogen. Ein besonderer Dank ging an die vielen Eltern, die an den einzelnen Stationen für einen reibungslosen Ablauf sorgten. Beim Barfußpfad spürten die Homburgschüler die verschiedenen Untergründe, wie Kieselsteine oder Kieferzapfen und konnten barfüßig den Parcours absolvieren.

Zum ersten Mal kam das Sportmobil (Spomo) der Badischen Sportjugend Freiburg in die Homburgschule. Mit einer Hüpfburg und Bungee Run stand neben der sportlichen Betätigung auch der Spaßfaktor im Vordergrund. Beim Fitnesstest unter dem Motto „Toben macht schlau und fit“ wurden die motorischen Fähigkeiten der Kinder gemessen und bewertet. An verschiedenen Stationen konnten die Schülerinnen verschiedene Fortbewegungsmittel wie „rollende Tonne“ oder „Hamsterrad“ ausprobieren.

Bild: Weite Sprünge gab es bei den Bundesjugendspielen zu sehen.

 

Referendarin Melissa Karl beim Bungee Run.
Fotos: Winfried Rimmele