/
89 Views0

Mitgliederzahl wächst langsam, aber stetig

Bei der Jahreshauptversammlung des Fördervereins „Die Hombies“ wurden drei Beisitzerinnen verabschiedet und vier neue Beisitzer ins Gremium berufen. Alexandra Maier-Lipp, Isolde Frenzel und Janina Diener wurden verabschiedet und als Beisitzer der Elternvertretung wurde Natascha Schaubert und Simone Schramm bestätigt. Als Beisitzerinnen der Lehrer wurden Angi Sitta, Mira Keller und Carmen Veeser bestätigt. Weiterhin die Kasse prüfen Marion Natterer und Linda Epple.

Die erste Vorsitzende Ramona Storz bedankte sich für die Unterstützung der Eltern und Lehrerinnen bei verschiedenen Vorhaben und Veranstaltungen.

Rückblickend erinnerte die erste Vorsitzende an die wenigen Aktionen, die trotz Corona durchgeführt werden konnten. Das Verteilen der Fasnetsküchle (Berliner) bei der „Schulfasnet“ oder das obligatorische Eis am letzten Schultag. Schrecklich vermisst wurden sowohl die ausgefallene Weihnachtsfeier mit dem Glücksrad als auch der der Teppichflohmarkt, bei denen der Förderverein sich einer breiten Öffentlichkeit präsentieren konnte. Der Spendenlauf der Viertklässler für die Flüchtlinge aus der Ukraine brachte über 2000 Euro ein. Sollte das Geld für die Flüchtlinge nicht mehr benötigt werden, geht der Betrag an das Deutsche Rote Kreuz.

Die Mitgliederzahl wuchs um 14 Mitglieder auf 67 Mitgliedern an. Bei einer Schülerzahl von 160 Schülern sind 43 Eltern als Mitglied dem Förderverein beigetreten. „Es gibt noch reichlich Luft nach oben“, sagte Storz. Somit dürfe in der Mitgliederwerbung nicht nachgelassen werden, fügte Storz hinzu. Ein persönlicher Kontakt mit den Eltern stehe dabei m Vordergrund. Bei der Einschulungsfeier konnten dadurch 14 Eltern für eine Mitgliedschaft geworben werden. Dank zahlreicher Spenden durch Firmen und Privatpersonen konnten Vorhaben, wie Auffüllen der Pausenkisten, realisiert werden.  Dies bestätigte die zweite Vorsitzende Natalia Schweiker, die den Kassenbericht der abwesenden Kassiererin Stefanie Rebholz vortrug. In einem übersichtlichen und detaillierten Kassenbericht konnte trotz fehlender Veranstaltungen ein beachtliches Plus in der Vereinskasse vorgelegt werden. Damit kann auch weiterhin die Homburgschule mit finanziellen Mitteln unterstützt werden. Die wiedergewählten Kassenprüfer Marion Natterer und Linda Epple bescheinigten eine tadellose Kassenführung. Die stellvertretende Bürgermeisterin Romana Haßler-Denzel dankte dem Förderverein für den Einsatz und sagte, dass die Eltern und Schüler vom Förderverein profitieren. Deshalb sei eine Mitgliedschaft für beide Seiten eine Win-Win-Situation. Sie sagte weiterhin die Unterstützung der Gemeinde zu und leitete die Entlastung der Vorstandschaft, die einstimmig erfolgte. Die Vorsitzende Ramona Storz wünschte nach den Beschränkungen der vergangenen Jahre wieder mehr Normalität im Schulalltag. Der Förderverein plane im Jahr 2023 wieder einen Spendenlauf und ein Theaterstück vom Theater Bahnhof mit dem Stück „Weihnachtsglück“.

 

Die Vorstandsmitglieder des Fördervereins der Homburgschule „Die Hombies“ (hintere Reihe von links): Angi Sitta, Simone Schramm, Mira Keller, Linda Epple und Carmen Veeser, vordere Reihe von links: stv. Bürgermeisterin Romana Haßler, Denzel, Natascha Schaubert, Ramona Storz, Natalie Schweiker und Marion Natterer.
Auf dem Bild fehlt Stefanie Rebholz.
Foto: Winfried Rimmele